Was bedeutet der Code auf dem Ei?

Nicht erst seit dem Dioxin-Skandal interessieren sich Verbraucher verstärkt für Herkunft und Produktionsmethode ihrer Nahrungsmittel. Besonders groß ist der Informationsbedarf bei Eiern. Auf jedem innerhalb der EU verkauften Hühnerei finden sich dabei schon relativ viele Informationen. Konsumenten müssen allerdings wissen, was die bedeuten.

 
 

Auf der Schale jedes Eis ist ein gestempelter Ziffern- und Buchstabencode zu sehen. Die Struktur enthält immer das folgende, beispielhafte Muster: 0-DE-091234. Jeder Teil des Codes verrät etwas über das Ei, auf das er aufgedruckt ist. Die erste Ziffer gibt Auskunft über die Produktionsmethode bzw. die Haltung der Hühner. Eine „0“ findet sich auf Eiern, die in ökologischer Landwirtschaft gelegt worden sind. Eine „1“ weist auf Freilandhaltung hin, Eier mit einer „2“ wurden in Bodenhaltung gelegt und eine „3“ steht für Käfighaltung.

Die beiden Ziffern stehen für das Herkunftsland. Das Kürzel „DE“ steht trivialerweise für Deutschland. Die ersten beiden Ziffern der abschließenden sechsstelligen Zahlenkombination stehen für das Bundesland, in dem der Herkunftsbetrieb seinen Sitz hat. Den alten Bundesländern sind dabei die Ziffernfolgen 01 bis 11 zugeordnet, wobei die Festlegung geographisch von Nord nach Süd erfolgt ist. Eier mit den Ziffern 12 bis 16 kommen aus den neuen Bundesländern.

Verpackung sorgt für Intransparenz

Die letzten vier Ziffern stehen für die Betriebs- und Stallnummer. Somit können Verbraucher prinzipiell bei jedem Einkauf feststellen, wo die Ware produziert worden ist. Die Kennzeichnung direkt auf dem Ei ist die mit der höchsten Aussagekraft.

Auch für die äußere Verpackung gibt es Kennzeichnungspflichten. Diese tragen jedoch eher zur Irritation als zur Transparenz bei. Schuld ist ein weiterer Zahlencode auf der Verpackung, der den Ort angibt, an dem die Eier in den Karton gepackt wurden. Dabei muss es sich keinesfalls um den Erzeugerbetrieb handeln. Die Wertschöpfungskette der Nahrungsmittelindustrie erstreckt sich heute oft über große Distanzen. So kann es durchaus vorkommen, dass ein in Frankreich gelegtes Ei außen auf dem Karton das Kürzel „DE“ trägt, weil es in Deutschland abgepackt wurde. Deshalb lohnt es sich, den Deckel des Kartons im Ladengeschäft anzuheben und die Informationen direkt auf der Schale heranzuziehen.

Fazit: Auf dem Ei steht mehr als den meisten bekannt ist. Zwar schützen die Informationen nicht zwangsläufig vor unsauberen Herstellungsmethoden. Ein Blick auf die Schale lohnt sich aber allemal.

Code auf Eiern - Was bedeutet der Code auf dem Ei? » Antwort auf Frage.org geschrieben von Roman am Dienstag, 15. Februar 2011 um 14:27 Uhr.