Was ist der KfW Studienkredit und wer kann ihn aufnehmen?

Die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau fördert mit dem KfW Studienkredit die Finanzierung des Lebensunterhaltes während eines Erststudiums. Der Kredit wird in monatlichen Raten ausbezahlt und kann von allen Studierenden während eines Erststudiums genutzt werden, sofern sie zum Beginn der Finanzierung mindestens volljährig und höchstens 18 Jahre alt sind.

 
 

Damit es sich um ein Erststudium handelt, dürfen Studierende noch nicht über einen berufsqualifizierenden Abschluss verfügen. Einzige Ausnahme: Ein Bachelor-Abschluss gilt in diesem Zusammenhang nicht als berufsqualifizierender Abschluss, so dass der KfW Studienkredit für ein Master-Studium aufgenommen werden kann.

Unabhängig von Einkommen und Elternhaus

Die Gewährung des Kredits ist unabhängig vom Einkommen des Studierenden und von dem seiner Eltern. Sicherheiten müssen nicht gestellt werden. Monatlich können zwischen 100 und 650 Euro ausbezahlt werden. Die Höhe der monatlichen Auszahlung kann jeweils zum 01. April und zum 01. Oktober geändert werden.

Die Auszahlung ist grundsätzlich für bis zu 10 Semester vorgesehen. Auf Antrag und bei Vorlage einiger Nachweise kann die Auszahlungsphase jedoch auf 14 Semester verlängert werden. Der maximale Kreditbetrag beträgt somit 54.600 Euro. Die anfallenden Zinsen werden monatlich valutiert und mit den Auszahlungen verrechnet. Dadurch reduziert sich die tatsächliche Auszahlung jeden Monat.

An die Auszahlungsphase schließt sich eine Karenzphase an. Während der Karenzphase müssen lediglich die anfallenden Zinsen gezahlt werden. Die Karenzphase dauert 6 bis 23 Monate und dient dem Einstieg ins Berufsleben. Die KfW ermöglicht es, die anfallenden Zinsen zu stunden und während der Karenzphase gar keine Zahlungen zu leisten. Die Zinsen können dann wahlweise zu Beginn der Tilgungsphase in einer Summe bezahlt oder dem Kreditbetrag zugeschlagen werden.

Erst nach dem Ende der Karenzphase beginnt die eigentliche Tilgung. Die KfW sendet Kreditnehmern einen Tilgungsplan vor, der eine vollständige Rückzahlung innerhalb von 10 Jahren vorsieht. Dieser Vorschlag muss jedoch nicht angenommen werden. Kreditnehmer können die Tilgungsphase auf bis zu 25 Jahre strecken. Die monatliche Mindestrate beträgt 20 Euro.

Niedrige Zinsen und Zinsobergrenze für 15 Jahre

Bei der Kreditaufnahme wird eine einmalige Gebühr in Höhe von 232 Euro fällig. Sie muss nicht bar bezahlt werden, sondern wird dem Kreditkonto belastet und mitfinanziert. Die Zinsen beim KfW Studienkredit sind variabel und werden zu jedem Semester neu festgelegt. Seit der Auflegung des KfW Studienkredits im Frühjahr 2006 waren die Konditionen durchweg konkurrenzlos günstig. Die Zinsen lagen stets signifikant unter den marktüblichen Zinssätzen für Ratenkredite. Im Februar 2011 betrug der Sollzins 3,47 Prozent p.a.

Die KfW sichert Kreditnehmern für die Dauer von 15 Jahren eine Zinsobergrenze zu. Über dieses Zinscap steigt der Zinssatz dann in keinem Fall. Bei einem innerhalb der Regelzeit abgeschlossenen Studium und einer vollständigen Rückzahlung binnen 10 Jahren nach dem Ende der Karenzphase deckt das Zinscap fast die gesamte Finanzierung ab. Außerplanmäßige Tilgungen sind beim KfW Studienkredit jederzeit ab 100 Euro möglich.

Fazit: Der KfW Studienkredit ist für Studierende, die sich im Grundsatz für eine Kreditaufnahme entschieden haben, die beste Wahl. Die (mit Steuermitteln geförderte) Staatsbank bietet signifikant bessere Konditionen als private Anbieter. Dennoch handelt es sich um einen Kredit mit Pflicht zur vollständigen Rückzahlung: Wer mehr als 50.000 Euro Schulden anhäuft, geht damit ein unkalkulierbares Risiko ein.

Was ist der KfW Studienkredit und wer kann ihn aufnehmen? » Antwort auf Frage.org geschrieben von Ernest am Donnerstag, 24. Februar 2011 um 15:11 Uhr.