Gibt es Kredite ohne Schufa wirklich?

Anzeigen in TV, Zeitung, Internet und Teletext versprechen es: Kredite sollen auch ohne die sonst übliche Schufaauskunft möglich sein. In der Tat gibt es Kredite ohne Schufa. Sie sind allerdings nur unter bestimmten Bedingungen, über spezielle Anbieter und zu extrem schlechten Konditionen erhältlich.

 
 

Kredite ohne Schufa sind Darlehen, bei denen die Bank auf die sonst bei allen Finanzierungsgeschäften übliche Einholung von Daten der Schufa verzichtet. Interessant ist das im Wesentlichen für Verbraucher, die durch den Status einer negativen Zahlungshistorie bei keiner Bank ein gewöhnliches Darlehen erhalten und dennoch unbedingt eines benötigen.

Maximal 3.000 Euro und nur für Angestellte

Die Kredite kommen von Banken im Ausland. Deshalb werden Kredite ohne Schufa häufig auch als „Schweizer Kredit“ bezeichnet. Angeboten werden die Darlehen in Deutschland ausschließlich von Kreditvermittlern. Die Konditionen sind fix und können nicht an den jeweiligen Bedarf angepasst werden. Die Kreditsumme beträgt 3.000 Euro (dieser Wert schwankt im Zeitverlauf etwas und hängt von der jeweiligen Angebotspolitik der Banken ab) und die Laufzeit ist auf 40 Monate festgesetzt.

Kredite ohne Schufa werden nur an Angestellte und Beamte vergeben. Freiberufler und Selbständige können sich die Mühen des Antrags sparen. Das gilt erst Recht für Arbeitslose, Studenten, Rentner, Hausfrauen etc. Die Kreditvergabe ist nur bei einem ausreichenden Einkommen aus einem unbefristeten und nichtselbständigen Arbeitsverhältnis möglich. Antragsteller müssen zudem zwischen 18 und 57 Jahren alt sein.

Die Höhe des erforderlichen pfändbaren Einkommen ist genau festgelegt und muss durch einen Gehaltsnachweis belegt werde. Alleinstehende ohne Kinder müssen monatlich mindestens 1070 Euro verdienen. Für ein Ehepaar mit 3 Kindern beläuft sich das monatliche Mindestnettoeinkommen auf 2350 Euro. Ab 4 Kindern ist ein Kredit ohne Schufa nicht möglich.

Unseriöse Anbieter:

Der Kredit wird bei Vorliegen der Voraussetzungen tatsächlich ohne Prüfung der Schufa ausbezahlt. Er wird auch nicht in den Datenbestand der Auskunftei eingetragen. Die Auszahlung erfolgt wahlweise per Überweisung oder postbar durch den Briefträger. Die monatlichen Raten werden per Zahlschein bezahlt.

Die Konditionen sind wie nicht anders zu erwarten schlecht. Der Effektivzins beträgt ungefähr 16 Prozent und liegt damit rund doppelt so hoch wie bei anderen Krediten mit 40 Monaten Laufzeit, die mit guter oder mittelmäßiger Bonität erhältlich sind. Für die Auszahlung per Post werden weitere 30 bis 40 Euro fällig. Für die monatliche Überweisung per Zahlschein können weitere Gebühren anfallen.

Es ist fast ein Naturgesetz, dass sich auf dem Markt für schufafreie Kredite zahlreiche unseriöse Anbieter tummeln, die Verbraucher in Geldnöten ausgerechnet um Geld erleichtern möchten. Wer nach einem Kredit ohne Schufa sucht, stößt zwangsläufig auf derlei Offerten. Die beiden wichtigsten Regeln: Erstens darf an einen (angeblichen) Vermittler niemals eine Vorkostenpauschale o. Ä. entrichtet werden. Seriöse Vermittler erhalten ihr Geld von der Bank und nicht vom Kreditnehmer. Zweitens dürfen niemals zusätzliche Verträge (z. B. Versicherungen, Beratungsvereinbarungen etc.) unterschrieben werden.

Fazit: Kredite ohne Schufa gibt es wirklich. Sie sind jedoch ausgesprochen teuer und bei Weitem nicht für alle erhältlich. Wer arbeitslos oder aus anderen Gründen ohne festes Einkommen ist, spart sich am besten den Versuch.

Gibt es Kredite ohne Schufa wirklich? » Antwort auf Frage.org geschrieben von Ernest am Freitag, 25. Februar 2011 um 15:42 Uhr.