Was bringen Nahrungsergänzungsmittel?

Nahrungsergänzungsmittel nützen gesunden Menschen in den meisten Fällen nichts. Sie schaden allerdings auch nur selten. Das Risiko einer Mangelernährung ist in den heutigen Industriegesellschaften praktisch nicht existent. Besser als Pillen, Pulver und Kapseln ist deshalb eine gesunde und ausgewogene Ernährung.

 
 

Die Stiftung Warentest berichtete im Jahr 2008 unter Berufung auf Experten, dass in Deutschland 30 Millionen Euro pro Jahr allein für Nahrungsergänzungsmittel für Kinder ausgegeben werden. In einer Untersuchung stellten die Tester 23 Produkte auf den Prüfstand und kamen zu dem Schluss, dass Nahrungsergänzung im besten Fall überflüssig seien. Kindern können die Zusätze demnach sogar schaden, wenn sie überdosiert sind.

Überdosierte Vitamine könnten schaden

Insbesondere die fettlöslichen Vitamine A, D und E, die im Körper gespeichert werden, sollten nicht in zu hoher Dosis eingenommen werden. Dies könnte auf Dauer ein Risiko darstellen, auch wenn das nicht eindeutig belegt ist. Sicher ist jedenfalls: Eine Überdosierung verbessert keinerlei Vitalfunktionen, hilft nicht beim Abnehmen und schützt auch nicht vor Krankheiten.

Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel prosperiert seit Jahren und profitiert dabei auch vom Internet. Die Anbieter lassen sich immer neue Kreationen einfallen, die angeblich Vorteile für Gesundheit und Wohlbefinden bieten sollen. Oft finden sich in den Präparaten Kompositionen, die in der Natur niemals vorkommen. Experten raten, von solchen Produkten Abstand zu nehmen: Wie sich die kombinierte Einnahme exotischer Inhaltsstoffe langfristig auswirkt, ist nicht hinreichend erforscht.

Gesunde Ernährung reicht vollkommen aus

Einige Präparate enthalten auch Stoffe, die im Verdacht stehen, ernsthafte Schäden zu verursachen. Einige Algen zum Beispiel werden von der Weltgesundheitsorganisation als möglicherweise krebserregend eingestuft. Zudem drohen Leberschäden. In Algen sind so genannte Mikrocystine enthalten.

Nicht nur in Nahrungsergänzungsmitteln finden sich Vitamine und Mineralstoffe, die der Mensch nicht braucht. Auch viele Lebensmittel sind mittlerweile mit den Stoffen angereichert. Nur in seltenen Fällen macht die zusätzliche Einnahme von Supplementen Sinn. Wer zum Beispiel viel Sport treibt und dazu Raucher ist und regelmäßig Alkohol trinkt, kann unter Magnesiummangel leiden.

Auch bei einer Erkrankung können zusätzliche Vitamine und Mineralstoffe nützlich sein. Bei einer Erkältung empfehlen Experten Vitamin C in Kombination mit Zink. Früh genug eingenommen kann die Erkältung deutlich abgeschwächt oder sogar abgewehrt werden.

Ansonsten gilt für gesunde Personen ohne anderweitige Empfehlung durch einen Arzt, dass eine ausgewogene und weitgehend gesunde Ernährung alle erforderlichen Vitamine und Mineralstoffe bietet.

Fazit: Wer mit Nahrungsergänzungsmitteln nur sein schlechtes Gewissen bekämpft, sollte sich das Geld sparen und stattdessen gesünder und ausgewogener essen. Das selbstverordnete Vitaminpillen bei täglicher Einnahme tatsächlich nutzen, ist unwahrscheinlich.

Was bringen Nahrungsergänzungsmittel? » Antwort auf Frage.org geschrieben von Ernest am Samstag, 26. Februar 2011 um 11:43 Uhr.