Wer erhält Wohnungsbauprämie?

Anspruch auf Wohnungsbauprämie haben alle in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtigen Personen ab 16 Jahre, die die gesetzlich festgelegten Einkommensgrenzen nicht überschreiten und in Sparverträge oder Anteile investieren, die dem Bau oder Erwerb einer zur Selbstnutzung bestimmten Immobilie dienen.

 
 

Die Wohnungsbauprämie wird nur gezahlt, wenn die festgelegten Einkommensgrenzen nicht überschritten werden. Alleinstehende haben in Jahren Anspruch auf die Prämie, in denen sie nicht mehr als 25.600 Euro verdienen. Für gemeinsam veranlagte Ehegatten gilt die doppelte Einkommensgrenze (51.200 Euro). Für jedes Kind wird das zu versteuernde Einkommen um 5808 Euro reduziert.

Förderfähige Anlageformen

Damit die Wohnungsbauprämie gezahlt wird, muss in einen förderfähigen Sparvertrag einbezahlt werden. Dabei kann es sich zum Beispiel um einen Bausparvertrag handeln. Auch Aufwendungen für den Erwerb von Anteilen an einer Wohnungsgenossenschaft werden gefördert, sofern es sich um den erstmaligen Erwerb handelt.

Bausparvertrag keine Pflicht

Es muss nicht zwingend ein Bausparvertrag abgeschlossen werden. Die Prämie kann auch für gewöhnliche Sparverträge beantragt werden, sofern das darin angesparte Guthaben dem Bau oder Erwerb einer selbstgenutzten Immobilie dient. Auch Einzahlungen in einen Vertrag mit einem Wohnungsbauunternehmen werden gefördert, solange die sonstigen Voraussetzungen erfüllt sind. In die förderfähigen Sparformen müssen pro Jahr mindestens 50 Euro eingezahlt werden, damit für das betreffende Jahr ein Anspruch auf die Prämie besteht.

Höhe der Förderung und Antrag

Pro Jahr werden 8,8 Prozent der Einzahlungen in einen förderfähigen Sparvertrag als Prämie bezahlt. Es gibt allerdings Obergrenzen: Alleinstehende können die Förderung für Einzahlungen bis zu einer Höhe von 512 Euro im Jahr erhalten. Die Wohnungsbauprämie beläuft sich damit auf maximal 45,06 Euro. Bei gemeinsam veranlagten Ehegatten verdoppeln sich Bemessungsgrenze und maximale Förderung auf 1024 Euro und 90,11 Euro. Die Förderung gilt nicht nur für Einzahlungen im engeren Sinne in einen Sparvertrag, sondern auch für Zinsgutschriften und für Abschlussgebühren.

Die Wohnungsbauprämie wird vom zuständigen Finanzamt direkt in den geförderten Vertrag einbezahlt. Prämienberechtigte müssen die Prämie jedes Jahr bei ihrer Bank oder Bausparkasse beantragen.

Fazit: Die Wohnungsbauprämie erhält, wer nicht zu viel verdient, für Wohneigentum spart und sie Jahr für Jahr beantragt.

Wohnungsbauprämie Bausparen - Wer erhält Wohnungsbauprämie? » Antwort auf Frage.org geschrieben von Julian am Mittwoch, 02. Februar 2011 um 19:18 Uhr.