Lohnt sich eine Tierkrankenversicherung?

Tierkrankenversicherungen gehören zu den überflüssigen Policen, auf die besser verzichtet wird. Der Versicherungsschutz ist nicht nur sehr teuer. Im Fall einer notwendigen Operation müssen Tierbesitzer auch mit hohen Zuzahlungen rechnen. Besser als eine Krankenversicherung für Hund oder Katze ist deshalb regelmäßiges Sparen für den Ernstfall.

 
 

Behandlungskosten für geliebte Haustiere können schmerzhaft teuer werden. OP-Kosten und Ausgaben für Medikamente und Folgebehandlungen können über eine Tierkrankenversicherung allerdings nur teilweise abgedeckt werden. Die meisten Versicherungen zahlen den zweifachen Satz der Gebührenordnung für Tierärzte – in der Regel berechnen Praxen aber den dreifachen Satz.

Versichert werden generell nur gesunde Tiere. Werden Vorerkrankungen verschwiegen, erlischt im Zweifelsfall der Versicherungsschutz. Die Versicherung ist umso teurer, je älter ein Tier beim Abschluss des Vertrages ist. Ab einem bestimmten Alter ist eine neue Versicherung nicht mehr möglich. Bedingung ist bei vielen Versicherungen ein Nachweis über erfolgte Impfungen. Auch Rasse, Größe und Gewicht sind ausschlaggebend für die Höhe der Prämie.

Die Stiftung Warentest hat den Markt für Tierversicherungen im Februar 2011 untersucht. Hunde lassen sich demnach für 230 bis 770 Euro im Jahr versichern. Der Versicherungsschutz für eine Katze kostet zwischen 130 und 400 Euro. Diese Kosten beziehen sich auf Vollversicherungen. Weniger Kosten Versicherungen, die ausschließlich für Operationen und nicht für sonstige Behandlungen zahlen. OP-Versicherungen für Hunde sind demnach ab 130 Euro und Policen für Karten ab 100 Euro im Jahr erhältlich. Auch dann aber gilt, dass Tierhalter zuzahlen müssen.

Tierkrankenversicherungen lohnen sich in der Regel nicht. Es ist besser, die Prämien zu sparen und so für den Ernstfall eine Rücklage zu bilden. Die Tierkrankenversicherung ist damit nicht annähernd so bedeutend wie eine Hundehaftpflichtversicherung, die zahlen muss, wenn der beste Freund des Menschen solchen Schäden zufügt.

Fazit: Am besten wird auf Tierkrankenversicherungen verzichtet. Wer nicht auf eine Versicherung für sein Haustier verzichten möchte, sollte sich auf eine OP-Versicherung beschränken, weil Vollversicherungen besonders teuer sind.

Weiterführende Informationen:
http://www.vz-nrw.de/UNIQ130065495322242/link840781A.html
https://www.test.de/themen/versicherung-vorsorge/test/Tierkrankenversicherung-Tierisch-teuer–4190816-4191666/

Lohnt sich eine Tierkrankenversicherung? » Antwort auf Frage.org geschrieben von Julian am Sonntag, 20. März 2011 um 21:08 Uhr.