Kalorien sparen ohne Diät – wie geht das?

Kalorien sparen geht auch ganz ohne Diät, wenn einige Grundregeln beherzigt werden und die Nährwerte vor allem von häufig und leicht verfügbaren Gerichten bekannt sind. Fast Food ist nicht gleich Fast Food: Ein Hamburger enthält zum Beispiel nur halb so viele Kalorien wie ein Hot Dog. Und Rote Grütze ist gesünder und sättigt länger als Wackelpudding.

 
 

Mittlerweile hat es sich herumgesprochen: Crash-Diäten führen langfristig nicht zum Ziel. Wer dauerhaft abnehmen will, muss sein Vorhaben in den Alltag einbauen. Die Erfahrung lehrt, dass sich liebgewonnene Gewohnheiten nur schwer ändern lassen. Das ist auch gar nicht nötig.  Mit ein paar Tricks lässt sich die Kalorienzufuhr spürbar senken, ohne dass „wirklich“ auf etwas verzichtet werden muss.

Geheime Schlankformeln gibt es nicht – die guten Tricks sind einfach

Gefährlich für die schlanke Linie sind Heißhungerattacken. Die treten auch bei gesunden Menschen auf, wenn sie zu lange nicht gegessen haben und dann mit allerlei Leckereien konfrontiert werden. Vor dem Restaurantbesuch und dem spontanen Einkauf sollte deshalb eine Kleinigkeit vorgegessen werden.

Experten raten dazu, eine halbe Stunde vor dem geplanten Essen eine halbe Scheibe Vollkornbrot zu sich zu nehmen. Die Ballaststoffe entfalten eine sättigende Wirkung und beugen unkontrolliertem Schlemmen vor. Wichtig: Es sollte sich um richtiges Vollkornbrot handeln und nicht um Mehrkorn oder Weißbrot.

Vollkornbrot sättigt nicht nur, sondern schützt auch vor Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen. Zudem kann es zu einem verbesserten Stoffwechsel beitragen.

Alkohol: Gerade das Feierabendbierchen macht dick

Alkohol enthält sehr viele Kalorien und verlangsamt zusätzlich den Stoffwechsel. Dabei machen weniger vereinzelte Saufgelage dick als das (fast) täglich liebgewonnene Feierabendbierchen. Wer er hier mehr auf das Ritual und weniger auf die Wirkung des Alkohols abgesehen hat kann auf alkoholfreie Biere umsteigen.

In den vergangenen Jahren sind z. B. sehr viele alkoholfreie Weißbiere auf den Markt gekommen. Sie enthalten 80 bis 100 Kilokalorien pro 500 Milliliter und damit nur halb so viel wie echtes Weißbier. Zudem sind oft viele wertvolle Mineralien enthalten. Durst löschen mit Alkohol steht einer schlanken Linie ebenfalls im Weg. Damit der größte „Brand“ verschwindet, sollte vor dem ersten Drink ein großes Glas Mineral- oder Leitungswasser getrunken werden.

Kalorienbombe Knuspermüsli

Eine regelrechte Fettfalle sind die beliebte  Knusper-Müslis, die Millionen jeden Morgen zu sich nehmen. Der süße Geschmack hat seinen Preis: Mit gesundem Müsli haben die Produkte in der Regel nicht mehr viel zu tun. Neben Fett enthalten sie auch viel Zucker. 100 Gramm haben leicht 500 Kalorien.

Nur halb so viele Kalorien hat ein Müsli aus selbst zusammengestellten Vollkornflocken. Sie enthalten weniger Fett und Zucker und dafür auch wertvolle Inhaltsstoffe. Der süße Geschmack kann zum Beispiel durch Früchte oder Süßstoff herbeigeführt werden. Das Geschmacksergebnis lässt sich variieren, so dass eine Alternative zum fertigen Müsli gefunden werden kann.

Auch an der Imbissbude lassen sich Kalorien sparen. Die Snacks sind nicht alle gleich  ungesund. Ein Hot Dog mit gerösteten Zwiebeln, Mayonaise und fetter Wurst hat etwa 500 Kalorien. Ein Hamburger beschränkt sich auf etwa die Hälfte.

Selbst wer das Fast Food Restaurant bereits betreten hat kann noch etwas für seine Energiebilanz tun. Wer unbedingt einen großen Burger möchte kann bei den Beilagen sparen und auf Pommes (die in den großen Fast-Food-Restaurants oft ohnehin nicht gut schmecken) verzichten und stattdessen Salat wählen. Wird dann statt Cola noch Mineralwasser als Getränk gewählt, ist die Kalorienbombe zum Teil schon entschärft – auf 1500 Kalorien werden dann etwa 800.

Fazit: Kalorien sparen ohne Diät ist möglich. Dazu müssen bestimmte Nahrungsmittel so oft wie möglich durch andere ersetzt werden, ohne dass die Umstellung zu schmerzhaft ausfällt. Auch wer sich bei einer Mahlzeit für Fast-Food entschieden hat kann noch sparen.

Kalorien sparen ohne Diät – wie geht das? » Antwort auf Frage.org geschrieben von Julian am Montag, 18. Juli 2011 um 20:02 Uhr.