Was hilft gegen Sodbrennen?

Sodbrennen ist meistens vor allem lästig und schmerzhaft, kann bei chronischem Leiden aber auch ernste Erkrankungen nach sich ziehen. Starke Medikamente müssen dennoch nicht sein. Mit ein paar einfachen Tipps lässt sich vorbeugen. Zudem gibt es Hausmittel, die ohne Chemie Linderung verschaffen.

 
 

Sodbrennen entsteht dadurch, dass Magensäure in die Speiseröhre gelangt. Während die Magenwände gegen die aggressive salzsäurehaltige Magenflüssigkeit gewappnet sind fängt die Speiseröhre beim Kontakt buchstäblich an zu brennen.

Es ist kein Zufall, dass Sodbrennen häufig nachts auftritt und Betroffene aus dem Schlaf reist. Im Liegen gelangt der Mageninhalt leichter ein Stück „nach oben“, wenn der Ringmuskel zwischen Speiseröhre und Magen nicht mehr dicht hält. Experten raten deshalb, auf das Nickerchen direkt nach dem Essen zu verzichten. In liegender Position tritt Sodbrennen sonst sehr schnell auf.

Flach liegen nach dem Essen vermeiden

Wer sich nach dem Essen dennoch hinlegen möchte sollte mit dem Kopf in erhöhter Position schlafen und z. B. ein zweites Kissen verwenden. Wer von Sodbrennen möglichst häufig verschont bleiben möchte sollte auch auf Ernährung und Lebensstil achten.

Vermehrter Kaffeegenuss trägt ebenso zu Sodbrennen bei wie Rauchen. Besonders am Abend sollte auf fettes Essen verzichtet werden. Alkohol schadet ebenfalls. Das gilt für hochprozentige Spirituosen ebenso wie für Bier oder Wein. Bier enthält viel Kohlensäure und Wein Fruchtsäuren. Fleisch und Hülsenfrüchte sollten beim Abendessen gemieden werden.

Schon beim Essen kann einiges getan werden, um Sodbrennen vorzubeugen. Ein großes Glas Wasser ohne Kohlensäure verdünnt den Magensaft. Sellerie kann einen zu hohen Säureanteil im Magen vermindern. Die Hausmittel wirken damit auf dieselbe Weise wie Medikamente, sind aber schonender und für die meisten gut verträglich.

Säfte und Tees zur Abhilfe

Setzt das Sodbrenne  trotz aller Vorsichtmaßnahmen ein, können ebenfalls Hausmittel Abhilfe schaffen. Am einfachsten wirkt ein Glas Milch, die die Säure neutralisiert und zudem das brennende Gefühl in der Speiseröhre vermindert. Zusätzlich kann eine Scheibe Weißbrot (ohne Belag!) helfen.

Auch Karottensaft hilft gegen Sodbrennen. Ein Schnapsglas in kleinen Schlucken getrunken verschafft vielen Betroffenen rasch Linderung. Der Saft ist gesund und kann auch zur Prävention genutzt werden. Doch Vorsicht: Im Übermaß genossen färbt Karottensaft die Hat gelb.

Bewährt hat sich auch der Tausengüldenkrauttee, der bei verschiedenen Magen- und Verdauungsbeschwerden zum Einsatz kommt. Der Tee kann auch selbst zubereitet werden.

Stellt sich keine Besserung ein müssen Betroffene zumindest bei gelegentlich auftretenden Beschwerden nicht gleich einen Arzt aufsuchen. In der Apotheke  gibt es freiverkäufliche Mittel, die relativ mild wirken. Magensalztabletten z. B. regulieren den Säurehaushalt mit Natriumbicarbonat. Der Stoff wird auch vom menschlichen Körper zur Säureregulation verwendet.

Fazit: Wer beim Schlafen und Essen einige Grundregeln beachtet kann – sofern keine ernsthafte Grunderkrankung vorliegt – Sodbrennen häufig vermeiden. Fängt es an zu schmerzen, reichen meist einfache Hausmittel, die ein rasches Weiterschlafen ermöglichen. Wer häufig und ohne erkennbaren Grund Beschwerden hat, sollte zur Vorsicht einen Arzt aufsuchen.

Was hilft gegen Sodbrennen? » Antwort auf Frage.org geschrieben von Julian am Dienstag, 30. August 2011 um 20:10 Uhr.