Liefert die Post bald Lebensmittel?

Die Deutsche Post plant, künftig auch Lebensmittel an die Verbraucher zu verschicken. Drei bis vier Jahre plant man dort für die Umsetzung dieser Pläne ein. Dann soll der Online-Versandhandel an den Start gehen und die Verbraucher künftig mit all dem versorgen, was es auch in einem gut sortierten Supermarkt zu kaufen gibt.

 
 

Erste Testläufe bei DHL

2016 soll das neue Projekt realisiert sein. Bereits seit Mai testet die Post-Tochter DHL den Online-Versandhandel mit Lebensmitteln, vorläufig im Großraum Köln. Scheinbar nehmen die Verbraucher diesen Service gut an, laut Aussagen der Post. Allein ist das Projekt natürlich kaum zu stemmen, deshalb holt die Post Partner wie Gourmondo oder Allyouneed mit ins Boot. Bislang scheiterten viele Versuche, einen Online-Supermarkt ins Leben zu rufen. Otto hatte schon vor Jahren versucht, einen Supermarkt über das Internet zu etablieren, scheiterte aber kläglich und schloss diesen Warenbereich nach wenigen Jahren wieder. Rewe testet sich noch vorsichtig heran an den Direktverkauf über das Internet. Händler wie Lebensmittel.de bieten zwar ein gutes Supermarkt-Sortiment, doch die Versandkosten und der Blick auf die Qualität von leicht verderblichen Waren wie Obst, Gemüse und gekühlte Waren wie Fleisch, Wurst und Käse verursacht hohe Kosten, die noch von den Kunden getragen werden müssen. Allein schon deshalb bieten viele Online-Supermärkte kaum eine Alternative zu herkömmlichen Supermärkten vor Ort.

Zentrallager von Nöten

Die Post ist vor allen Dingen deshalb so vorsichtig mit der Angabe des endgültigen Projektstarts, da es vorab viele Probleme zu lösen gilt. So müssen alle Lebensmittel in zentralen Lagern zur Verfügung gestellt werden, um die Transportwege möglichst gering zu halten und so sicherzustellen, dass alle Waren den Endkunden auch frisch erreichen können. Außerdem gilt es, sich effektiv Partnerschaften mit anderen Firmen zu sichern. Die Post setzt dabei vermehrt auf Beteiligungen an Start-Up-Unternehmen. So lässt sich nicht nur der Warenbestand und die Logistik teilen, auch die Erfahrungen sind für den Neuling in diesem Bereich wichtig. Noch bleibt Zeit, das Sortiment an Dienstleistung und Angebot zu erweitern.

Fazit: Es besteht eine große Nachfrage an Möglichkeiten, den täglichen Einkauf zukünftig komplett über das Internet abzuwickeln. Aktuell gibt es vor allem regionale Versuche von kleineren Supermärkten und Feinkosthändlern, die benötigten Produkte kostengünstig bis nach Hause oder an den Arbeitsplatz zu liefern. Die Nische für die Post ist also dementsprechend groß, wenn sie es denn hin bekommt, günstiger und zuverlässiger als ihre Konkurrenz vor Ort zu agieren.

Deutsche Post Lebensmittel Versand - Liefert die Post bald Lebensmittel? » Antwort auf Frage.org geschrieben von Ernest am Montag, 10. Dezember 2012 um 17:09 Uhr.